Decea Mureşului

jud. Alba, Rumänien

Synonym

Marosdécse (ung.)

Fundstelle:

Befund

Gräberfeld des Decea-Mureşului-Typs, nur grob an den Übergang Tiszapolgár/Bodrogkeresztúr zu datieren

Literatur

I. Kovács, Cimitirul eneolitic de la Decea Mureşului. Publ. Inst. Stud. Clasice 1/2, 1928-32, 89-101

I. Kovács, A marosdécsei rézkori temető. Közl. Erdélyi Nemzeti Múz. Történeti-Tárából 4, 1944, 3-21

V. Tolnai-Dobosi, Kupferzeitliche Silexgeräte aus Ungarn. Acta Arch. Carpathica 10, 1968, 271-285 (277)

I. Ecsedy, A new item relating the connections with the East in the Hungarian Copper Age (A Marosdécse Type grave in Csongrád). Móra Ferenc. Múz. Évk. 1971/72 (1974) 9-17

I. Ecsedy, The People of the Pit-Grave Kurgans in Eastern Hungary. Fontes Archaeologici Hungaricae (Budapest 1979) 11ff.

N. Kalicz, Die chronologischen Verhältnisse zwischen der Badener Kultur und den Kurgangräbern in Ostungarn. In: M. Buchvaldek/E. Pleslová-Štickova (Hrsg.), Das Äneolithikum und die früheste Bronzezeit (C14 3000 – 2000 b.c.) in Mitteleuropa: kulturelle und chronologische Beziehungen. Acta des XIV. Internationalen Symposiums Prag – Liblice 20.-24. 10. 1986 (Prag 1989) 121-132 (128)

J. Lichardus/M. Lichardus-Itten, Das Grab von Reka Devnja (Nordostbulgarien). Ein Beitrag zu den Beziehungen zwischen Nord- und Westpontikum in der frühen Kupferzeit. Saarbrücker Stud. u. Mat. Altkde 2, 1993, 9-100

N. Kalicz, Östliche Beziehungen während der Kupferzeit in Ungarn. In: B. Hänsel/J. Machnik (Hrsg.), Das Karpatenbecken und die osteuropäische Steppe. Prähistorische Archäologie in Südosteuropa 12 (München - Rahden/Westf. 1998) 163-177 (165)


© 2007-2009 Matthias Thomas
Hinweise zum Kopieren der Texte im Impressum.