I. Bóna, Die mittlere Bronzezeit Ungarns und ihre südöstlichen Beziehungen. Archaeologia Hungarica 49 (Budapest 1975)

Es gibt wohl kaum eine Publikation, die in Arbeiten zur Bronzezeit im Karpatenbecken so oft zitiert wird, wie István Bónas „Die mittlere Bronzezeit Ungarns und ihre südöstlichen Beziehungen“. Das Buch erschien, obwohl bereits 1960 fertiggestellt, in ergänzter Form 1975 und stellt bis heute nicht nur wegen der Bearbeitung des gewaltigen Themengebietes und der von Bóna erkannten kulturellen und chronologischen Zusammenhänge, sondern auch wegen der erstmaligen Publikation vieler Altgrabungen eines der grundlegenden Werke der karpatenländischen Bronzezeitforschung dar.

Da nur für die allerwenigsten Kulturen eine neuere zusammenfassende Publikation existiert, ist es bei der Bearbeitung aller in dem Buch besprochenen Kulturen bis heute unmöglich, auf Bóna als umfangreiches Quellenwerk zu verzichten. Leider zählt es jedoch gerade zu den großen Mankos des Buches, keinen Fundortkatalog oder ein vergleichbares Nachschlagewerk zu enthalten. Im Prinzip ist der Leser gezwungen, Seite für Seite im Fließtext nach Fundorten und Zitaten zu suchen, will er nicht ausschließlich die Abbildungen verwenden.

Im Fließtext fehlen aber natürlich meist alle erläuternden Angaben (genaue Fundstelle, Bezirk, Land, Befund, etc), die normalerweise in einen Katalog gehören, und die Quellliteratur wird von Bóna häufig nur bei der ersten Nennung eines Fundortes zitiert, was regelmäßig zu für den unkundigen Leser fast unbrauchbaren Sätzen (z.B. „ein gutes Vergleichsstück ist die Nadel aus XY“) führt. Auch bleibt oft unklar, ob er beim wiederholten Nennen eines Fundortes die gleiche Fundstelle meint. Zudem erschwert er die Suche nach Fundorten noch, indem er häufig die ungarischen Namen für Fundorte verwendet, die heute nicht mehr innerhalb der ungarischen Staatsgrenzen liegen.

Das folgende Fundortregister kann einen echten Katalog nicht ersetzen. Es enthält lediglich den Fundortnamen und die Seitenzahl, und stellt daher nur eine Navigationshilfe dar, die weder alle Fundorte enthält, die er in seinem Buch erwähnt, noch alle Flurnamen. Es wurde nach den folgenden Richtlinien erstellt:

  • Aufgenommen wurden alle Fundorte, deren Name im Text fett gedruckt ist, oder deren Funde / Befunde in irgendeiner Form abgebildet sind.
  • Ortsnamen, die sich nach Erscheinen des Buches geändert haben, erscheinen unter dem neuen Namen. Die alten Namen wurden mit einem Verweis auf den neuen Namen integriert.
  • Rumänische, österreichische, kroatische, serbische und slowakische Fundorte stehen, wenn sie als solche erkannt wurden, in der jeweiligen Landessprache im Register, auch wenn Bóna sehr häufig lediglich die ungarischen Namen angibt. Diese wurden mit einem Verweis auf den richtigen Namen integriert.
  • Anmerkungen stehen in eckigen Klammern.
  • Verschiedene Fundstellen innerhalb eines Fundortes bekommen keinen eigenen Eintrag, sondern laufen alle unter dem Hauptfundort. Eine Trennung nach Fundstellen scheitert an zu häufigen nicht näher spezifizierten Angaben, wie zum Beispiel „ein Gefäß aus Budapest“.
  • Da Emily Schalk in ihrer Hernádkak-Publikation (E. Schalk, Das Gräberfeld von Hernádkak (Bonn 1992)) viele Verwechslungen zwischen den Gräberfeldern von Hernádkak und Megyaszó in den Bóna-Abbildungen erkannt hat, wird dringend empfohlen, die Tafeln mit ihrer Fehlerliste abzugleichen. Dass Schalk, die sich ja nur mit Hernádkak und Megyaszó beschäftigt hat, durch das erneute Durcharbeiten der Inventarlisten und Grabungsdokumentationen eine ganze Seite von Fehlern erkannte, sollte, bei allem Respekt vor der Leistung Bónas, eine Warnung sein, die von ihm publizierten Funde als geschlossen anzusehen1).


Fundortregister

Aba-Belsőbáránd (– “Bolondvár”): 58; 78

Abda: 219; Taf. 266

Adoni: 135

Adony (– “Bolondvár”): 58; Taf. 23,10; Taf. 38,6; Taf. 56,6; Taf. 57,5; Taf. 242,14

Alcsút (– “Pogányvár”): 58

Almásfüzitő: 199

Alsónyék (– “Szőlőskert”): 197; 199; Taf. 242,11; Taf. 261,1

Alvinc: siehe Vinţul de Jos

Apa: 136

Apahida: 172

Apátipuszta (– “Cukorhegy”): 58

Áporka: Taf. 39

Ároktő (– “Dongohalom”): 147; 168; Taf. 197,7

Bács [Bač?]: Taf. 128,1-4

Baks: 78

Balatonhídvég: siehe Zalavár

Balatonszólád: siehe Szólád

Baracs (– “Földvár”): 58; 77

Baranyabőcs [korrekter Name?]: Taf. 245,4

Barca: 146; 147; 170

Battonya: 143

Békés: siehe Tarhos

Bélakirályvár: siehe Remetea

Bény: siehe Bíňa

Berekböszörmény: 143

Berettyószentmárton-Korhány: 124; 126; 127 Abb. 17; 129 Abb. 19

Berettyószentmárton-Herpály: siehe Berettyóújfalu

Berettyóújfalu-Herpály (– “Földvár”): 124; 128 Abb. 18

Besenyőd: Taf. 199

Bihar: 124

Bihardancsháza (– “Tósziget”): 143

Biharkeresztes: Taf. 152,3

Biharszentandrás: siehe Sântandrei

Bikács: 58

Bíňa: Taf. 204,5

Bodajk: 219

Bodrogkeresztúr: Taf. 190,6

Bökénymindszent: siehe Mindszent

Bölcske (– “Szentandráspuszta”; – “Vörösgyűrű”): 33; 58; 77; Taf. 21,10; Taf. 22; Taf. 26,1-13

Bóly: 205; Taf. 246

Bonyhád (– “Varasd”): 199; 204; 207 Plan 27

Borjád: 198

Budapest (– “Kelenföld”; – “Soroksári utca”): 29 Abb. 1; 37; 44 Plan 11; Taf. 56,8

Budapest-Pesterzsébet: Taf. 20,14; Taf. 24,1-13.15; Taf. 25,4-6

Bugacmonostor: 60; Taf. 129,4

Carei (– “Bobald”): 124; 126; 130 Abb. 20

Cegled (– “Öreghegy”): Taf. 40-44; Taf. 45,1-7.10-13; Taf. 46,1-8; Taf. 47,1-7

Cetea: 172

Čoka: 85; Taf. 125,1-5

Coldău: 172

Corpadea: 172

Csáklya: siehe Cetea

Csengele: 60; Taf. 130,2

Csépa: 84; Taf. 191,15; Taf. 194,11

Csóka: siehe Čoka

Csongrád (– “Felgyő”): 60; 78

Csór: 204; Taf. 242,17-18.20; Taf. 243; Taf. 265,2-5

Csúza: siehe Suza

Darda: Taf. 245,5

Darvas (– “Papokhegye”): 125

Deszk (– A; – F): 85; 139; 90 Plan 18; 91 Plan 19; Taf. 81,2-3.7-8; Taf. 82-93

Deutschkreutz: 237; 240

Deva: 172

Dévaványa-Berek: 124

Dömsöd: 41; 43 Plan 10; 47 Abb. 5, Taf. 20,12; Taf. 23,13-14

Dorog: Taf. 273,12-14.17-19

Dunaalmás: Taf. 208,1-15; Taf. 262,7

Dunakeszi: Taf. 53-55

Dunakömlőd (– “Bottyán-Schanze”): 58

Dunatetétlen: 78

Dunaújváros (– “Dunadűlő”; – “Kosziderpadlás”): 32; 33; 37; 53 Abb. 7; 54 Abb. 8; 55 Abb. 9; 58; 60; 60 Abb. 10; 77; Taf. 12,11-15; Taf. 20,13; Taf. 21,16-17; Taf. 23,1-9.12; Taf. 24,14.16; Taf. 25,1-3.8-9; Taf. 27; Taf. 37; Taf. 38,1-5.7-14; Taf. 46,9; Taf. 57,1-3.6-7; Taf. 80,1-4.7-12; Taf. 131,5-6.9; Taf. 242,19.21; Taf. 244,12-15; Taf. 263,1

Egyek (– “Bodajcsoldal”): Taf. 191,1-12

Éradony: siehe Adoni

Ercsi (– “Bolondvár”): 58; Taf. 56,1

Esztergom (– “Ispitahegy”; – “Laposiföldek”; – “Szentgyörgymező”; – “Umgebung von”): 219; Taf. 204,2-3.6.8; Taf. 209,13-14; Taf. 265,1; Taf. 273,20

Felsődobsza (– “Várdomb”): 146

Felsőnyék: Taf. 26,14-25

Felsőörs: 219

Felsőpusztaszer: 60; Taf. 130,4

Felsőszentiván: Taf. 46,10

Füzesabony (– “Nagyhalom”): 146; 147; 148; 151; 170; Taf. 190,10-11; Taf. 194,13-15; Taf. 197,6.9-10; Taf. 263,4

Füzesabony-Szikszópuszta: siehe Pusztaszikszó

Gáta: siehe Gattendorf

Gattendorf: 236 Plan 28; 237; 238; 240; 241; 243 Abb. 26; Taf. 274-275; Taf. 276,1-2.4-7; Taf. 277,1-2.9-11

Gelej (– “Kanálisdűlő”): Taf. 192-193; Taf. 194,12

Geresd: 198

Gerjen (– “Váradpuszta”): 113; Taf. 131,2.11-12

Gherla: 172

Golop (– “Malomzughegy”): Taf. 194,1-8

Grăniceri: 135

Grebenac: 181

Gyulavarsánd: siehe Vărşand

Hainburg (– “Teichtal”): 237; 241

Hajdúsamson: 135; Taf. 153

Hajós (– “Hildpuszta”): 78

Harc (– “Nyanyapuszta”; – “Várhegy”): 113; 198; Taf. 244,10, Taf. 261,2.7

Hatvan (– “Strázsahegy”): Taf. 190,9

Hegyeshalom: Taf. 276,3

Hernádkak (– “Partoldal”): 126; 149; 150; 151; Taf. 154-164

Hódmezővásárhely (– “Szakálhát”): 84

Hódmezővásárhely-Batida (– “Kökénydomb”): 84; 85; 92

Hódmezővásárhely-Kopáncs: 85

Hódmezővásárhely-Kotacpart: 85

Hódmezővásárhely-Solt (– “Palé”): 84

Homokszentlőrinc: Taf. 21,1-9

Hundsheim: 241

Igar (– “Galástya”): 58; Taf. 242,15-16

Inárcs: Taf. 198,A

Ipoly-Tal: 219; Taf. 270,20-24

Iváncsa: Taf. 21,11-15

Iža: Taf. 209,3

Izsa: siehe Iža

Izsák: 59; 60; Taf. 47,8-19; Taf. 48; Taf. 76-79

Jánossomorja: 241 Abb. 24; 242 Abb. 25

Jászdózsa (– “Kápolnahalom”): 146; 147; 168; 170; Taf. 190,1-2.4; Taf. 209,15

Kajdacs (– “Sánc”): 58

Kamenin: Taf. 194,9-10

Kaposvár (– “Umgebung von”): Taf. 272,11-12

Keča: 181

Kécsa: siehe Keča

Kecskéd: Taf. 209,2

Kécskemét (– “Böditanya”; – “Umgebung von”): Taf. 28,5; Taf. 244,16-18

Kelebia: 41; 59; 61-65 Plan 13-17; 72; Taf. 58-75

Kéménd: siehe Kamenin

Kerekegyháza: Taf. 131,7

Királyszentistván: 198; 199; 200-204 Plan 20-24; 204; 205; Taf. 210-241; Taf. 262,1-3; Taf. 264,1-8.11-15

Kisapostag: 33; 37

Kiskunhalas: Taf. 244,8-9

Kiskunmajsa (– “Kőút”): 78

Kispalád: 136; Taf. 151,7-8

Kisszékely: Taf. 265,6

Kiszombor: 85

Kladovo: 185

Klárafalva: 84

Kölesd (– “Csonthegy”; – “Gerenyás”; – “Itatóhegy”; – “Nagyhangos”; – “zwischen Kölesd und Gyönk”): 197; 198; 219; Taf. 245,9-11.13-14.22-23.26-31; Taf. 270,1-19

Kolozskorpád: siehe Corpadea

Komitat Hajdú: Taf. 152,14-15

Komitat Zemplén: Taf. 190,12

Kórógy (– “Kádárhalom”): 124

Koroncó (– “Bábota”): 219; Taf. 269,13; Taf. 273,11.16

Kórós: 219

Köröstarcsa: Taf. 152,9

Kostaný: siehe Valalíky

Kőszegremete: siehe Remetea

Kulcs (– “Császártanya”): 33; 37; 34-42 Plan 1-9; Taf. 1-11; Taf. 12,1-10; Taf. 13-19; Taf. 80,5-6.13

Kunszentmárton: Taf. 190,5 [angegeben ist 190,4]

Lábatlan: Taf. 204,4

Ladánybene: Taf. 30,2-3; Taf. 31,10

Lajtaújfalu: siehe Neufeld an der Leitha

Leithaprodersdorf: 237

Lengyel (– “Sánchegy”): 198; Taf. 131,1; Taf. 269,10-12

Lengyeltóti (– “Tatárvár”): 219; Taf. 272,1-5

Ljuljaci: 181

Lovasberény (– “Jánoshegy”; – “Mihályvár”; – “Szűzvár”): 37; 45 Plan 12; 58; 59; 67 Abb. 12; 78; Taf. 25,7; Taf. 49-52; Taf. 56,3; Taf. 277,4

Madocsa: 113

Majk: siehe Oroszlány

Maklár (– “Baglyashalom”): 146

Mannersdorf a. L.: 237; 240

Márok: 204; 205; 205 Plan 25; Taf. 247; Taf. 265,7

Marosveresmart: siehe Vereşmort

Mecsekszabolcs: Taf. 245,1.3.12

Megyaszó (– “Tövistető”): 126; 149; 150; 151; Taf. 165-181; Taf. 182,1-4.6; Taf. 183-189; Taf. 190,8

Mende (– “Leányvár”): 78

Mezőberény: Taf. 81,4

Mezőcsát (– “Pástidomb”): 146

Mezőzombor: Taf. 190,13

Mindszent: 84; Taf. 81,9-10; Taf. 263,2

Mojgrad: 172

Monostor [Bátm.? Bugacm.? Bački M.?]: Taf. 262,4

Mörbisch: 238; 240

Mosdós (– “Pusztasárkánytó”): 219

Mosonszentjános: siehe Jánossomorja

Mosonszentmiklós (– “Akasztódomb”): 198; 199; 227 f.

Mošorin (– “Feudvar”): 113

Mözs: 113

Nagydobos: Taf. 200

Nagygáj: siehe Veliki Gaj

Nagyhangos: siehe Kölesd

Nagykároly: siehe Carei

Nagykereki: Taf. 152,16

Nagykörös (– “Földvár”): 78

Nagylók: Taf. 21,18-19; Taf. 56,9-10; Taf. 242,1-10.12-13

Nagyszentmiklós: siehe Sânnicolau Mare

Nagyvárad: siehe Oradea

Neufeld an der Leitha: 240 Abb. 23; Taf. 281,16-19

Novaj (– “Földvár”): 146; Taf. 197,5

Nyergesújfalu: Taf. 204,1

Nyíregyháza: Taf. 152,10-11

Nyírgyulaj: Taf. 152,12-13

Ocna Sibiului: 172

Ócsa (– “Üveghegyi dűlő”): 50 Abb. 6; 68 Abb. 13

Oggau: 237; 238; 240; 241

Omoljica: 181

Ópálos: siehe Păuliş

Oradea: 136

Öreglák: Taf. 272,6-10

Oroszlány (– “Majkpuszta”): Taf. 209,12

Oroszvár: siehe Rusovce

Ószentiván: siehe Tiszasziget

Ószőny: siehe Szőny

Otomani (– “Cetăţuia / Várhegy”; – “Cetatea de pământ / Földvár”): 124; 126; 142

Ottlaka: siehe Grăniceri

Ottomány: siehe Otomani

Pákozd (– “Várhegy”): 58; Taf. 131,13; Taf. 209,9-10

Paks: Taf. 57,4

Pančevo: 181

Papkeszi: Taf. 264,9

Patince: 204; 228

Pátpuszta: siehe Patince

Páty (– “Szőlőhegy”): 58; 71

Păuliş: 136

Pecica (– “Rovine”; – “Şanţul Mare / Nagysánc”): 84; 85; 89; 99 Abb. 15; 139; 181; 185

Pécs (– “Jakabhegy”; – “Makárhegy”): 198; Taf. 245,2.6-8

Pécska: siehe Pecica

Pereg: Taf. 23,11; Taf. 45,8-9

Periam (– “Sánchalom”): 84; 85; 89

Perín: 170

Perjámos: siehe Periam

Pesterzsébet: siehe Budapest-Pesterzsébet

Pir: 125; 143

Poroszló: Taf. 190,3

Prügy: Taf, 191,13

Purbach (am Neusiedler See): 237; 240

Pusztakerekudvar: Taf. 20,4-6

Pusztaszentjános: siehe Sântion

Pusztaszikszó: 149

Rábacsécsény (– “Fudipuszta”): Taf. 209,1.5-8

Rábé (– “Ankasziget”): 84; 85

Rácalmás: Taf. 20,2-3.7-9; Taf. 131,4; Taf. 244,11

Remetea: Taf. 151,2

Rimavské Janovce: 170

Rusovce: 237; 238; 238 Plan 29; 239 Plan 30; 240; 241; 246 Abb. 27; Taf. 277,3.6-8; Taf. 278-280; Taf. 281,1-15

Săcueni: 135

Sălăcea (– “Dealul Vida”): 124

Salzburg: siehe Ocna Sibiului

Sânmiclăuş: 172

Sânnicolau Mare: 84; 85

Sântandrei: 121 Abb. 16

Sântion: 124; 125; Taf. 152,1.5-8

Sárbogárd (– “Cifrabolondvár”): 58; 78; Taf. 20,1.10-11

Sárisáp: 198; Taf. 209,4; Taf. 273,2

Sarkad (– “Harmatszög”; – “Peckesvár”): 124; 125; Taf. 146,11; Taf. 152,2.4

Sárrétudvari (– “Nyársashalom”): 143

Satu Mare [Banat]: 181

Segesvár: siehe Sighişoara

Sighişoara: 172

Simontornya (– “Mozsihegy”): 198; 219; Taf. 269,1-9

Sióagard (– “Leányvár”): 58

Socodor (– “Căvăjdia”): 124; 125; 126

Solymár (– “Várhegy”): 58

Soroksár: 66 Abb. 11; Taf. 56,7.11; Taf. 131,10

Suza: 204

Szalacs: siehe Sălăcea

Szamos-Szentmiklós: siehe Sânmiclăuş

Szamosújvár: siehe Gherla

Százhalombatta (– “Földvár”): 70 Abb. 14; 71; 77; Taf. 56,2.5

Szebény (– “Kétgáttető”; – “Paperdő”): 199; 204 ;205; 206 Plan 26; 228; Taf. 248-251; Taf. 265,14

Szécsény (– “Kerekdomb”): 146; Taf. 262,5

Szeghalom (– “Károlyderek”): 136

Székelyhíd: siehe Săcueni

Szekszárd (– “Vightelek”): Taf. 244,1-4; Taf. 265,8-13.15-21

Székudvár: siehe Socodor

Szelevény (– “Menyasszonypart”): 84; Taf. 81,14; Taf. 131,8; Taf. 244,5-6

Szentes: Taf. 260,8-10.12

Szentjános: siehe Sântion

Szentlőrinc: 228

Szeremle: 204; 205; Taf. 131,3; Taf. 252-258

Szihalom (– “Árpádvár”; – “Földvár”): 146; 170

Szilágypér: siehe Pir

Szirmabesenyő: 170

Szólád: Taf. 270,25

Szomód (– “zwischen Szomód und Agostyán”): 219; Taf. 208,16-19

Szőny (– “Koponyás”; – “Nagymagtár”; – “Schanze”): 199; 204; Taf. 205; Taf. 206,1-16; Taf. 207

Szőreg: 84; 85; 89; 139; Taf. 94-1242); Taf. 125,6-14; Taf. 126-127; Taf. 128,5-10; Taf. 129,1-3.5-7; Taf. 130,1.3.5

Taktaharkány: Taf. 190,7

Tápiószentmárton: 59

Tápszentmiklós: Taf. 269,14

Tard: Taf. 263,5

Tarhos (– “Városerdő”): 123; 124; 126; 139; 142; Taf. 81,1.5; Taf. 146,10; Taf. 149,8

Taszár: Taf. 263,3

Tát: Taf. 271,16

Tata: Taf. 204,7; Taf. 209,11; Taf. 271,11-15

Temesnagyfalu: siehe Satu Mare

Tibolddaróc (– “Bércút”): 146

Tihany (– “Óvár”): 198

Tiszaderzs: Taf. 182,5

Tiszafüred (– “Ásotthalom”): 146; 147; 151; 168; 170; Taf. 195; Taf. 196,1-5.9-12; Taf. 197,1-4; Taf. 198,C

Tiszaigar: 170

Tiszakeszi: Taf. 196,6; Taf. 197,8

Tiszasziget (– “Nagyhalom”): 84; 85; Taf. 81,6

Tiszaug (– “Kéménytető”; – “Kisrétpart”): 84; Taf. 30,1.6; Taf. 31,4.12; Taf. 81,12-13; Taf. 130,6; Taf. 198,B; Taf. 244,7; Taf. 259; Taf. 260,1-7.11

Tokod: Taf. 273,15

Tolnanémedi: 219; Taf. 267-268

Torda: siehe Turda

Törtel: Taf. 56,4

Tószeg (– “Laposhalom”): 92; 146; 148; 151; 169; Taf. 81,11; Taf. 262,6

Trizs: Taf. 191,14

Tručevac: 184

Turda: Taf. 151,9

Túrony: 229

Újdombóvár: Taf. 245,15-21

Újhartyán (– “Vatya”): 30 Abb. 2-4; 32; Taf. 28,1-4.6; Taf. 29; Taf. 30,4-5.7-11; Taf. 31,1-3.5-9.11.13-14; Taf. 32-36

Váckisújfalu: Taf. 273,1.3-10

Vál (– “Pogányvár”): 58; 78; Taf. 206,17

Valalíky-Košt´any: 170

Valalíky-Všechsvätých: 170

Vámosgyörk (– “Atkári-lapos”): 146

Várkudu: siehe Coldău

Vărşand (– “Laposhalom”): 124; 126; 135; 136; Taf. 132-145; Taf. 146,1-7.12-15; Taf. 147-148; Taf. 149,1-7; Taf. 150; Taf. 151,1.3-6

Vatin: 181; Taf. 201-202

Vattina: siehe Vatin

Veliki Gaj: 185

Vereşmort: 172

Versec: siehe Vršac

Veszprém (– “Temetőhegy”): 204; Taf. 261,3-6.8-17; Taf. 264,10

Vesztő-Mágor (– “Várhegy”): 124

Vinča: 181

Vinţul de Jos: 172

Vízakna: siehe Ocna Sibiului

Vörösmart: siehe Zmajevac

Vršac: 184 Abb. 21; Taf. 203

Všechsvätých: siehe Valalíky

Vučedol: 113; 198

Winzendorf: siehe Vinţul de Jos

Wulkaprodersdorf: 238; 240

Zalavár: Taf. 271,9-10

Židovar: 181

Zmajevac: 219; Taf. 271,1-8

Zsadány (– “Fanicska puszta”): Taf. 146,8-9

Zsáka: 124



© 2006 Matthias Thomas
Hinweise zum Kopieren der Texte im Impressum.

Zurück zum Seitenanfang

1) Anm.: Vgl. auch die Unstimmigkeiten, die T. Soroceanu für Deszk A bemerkte (T. Soroceanu, Ein neues Buch über die Bronzezeit Ungarns. Dacia N.S. 22, 1978, 319-324 [321]).
2) Anm.: Die “richtige” Tafel 95, die beim Druck mit Tafel 83 verwechselt wurde, publizierte Klára Fischl (K. P. Fischl, Szőreg-C (Szőreg-Szív utca) bronzkori temetője I. Studia Archaeologica 6, 2000, 77-138).